Eine Zettelwirtschaft, die Sie jeden Morgen schaudern lässt oder eine Tastatur aus Zeiten von Windows 95? Es sind manchmal die Kleinigkeiten, die schon zu Beginn eines Arbeitstages schlechte Laune machen. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie sich mit einfachen Handgriffen eine schönere Arbeitsatmosphäre schaffen lässt.

Der richtige Stuhl

Die meisten Bürostühle finden Sie zwar bequem aber nicht besonders schön? Meist scheiden sich hier die Geister. Dennoch sollten Sie, was Ihre Gesundheit angeht keine Kompromisse machen. Im Schnitt sitzen Sie acht Stunden auf diesem Stuhl. Es sei denn, die haben einen Sitz- / Steh Arbeitsplatz. Doch auch ergonomische Bürostühle müssen nicht der Schandfleck im Büro sein. Febrü bietet etwa den F3, der zudem auch günstig daher kommt und mit seinem minimalistischen Design in drei Varianten daher und kann nach den individuellen Wünschen angepasst werden. Unbequeme und ungepolsterte Modelle sind für eine optimale Büroausstattung keinesfalls zu empfehlen.

Es werde Licht

Schönes Licht ist etwas, was für viele noch eher für den Wohnbereich eine wichtige Rolle spielt, bei der Arbeit soll es aber oftmals funktional sein. Aber auch hier sollte nicht nur auf optimale Helligkeit für die ausgeführten Tätigkeiten geachtet werden, immerhin haben Sie Ihre Schreibtischlampe den ganzen Tag vor der Nase. Suchen Sie sich ein Modell, das auch optisch Ihrem Geschmack entspricht, so kommen Sie Ihrem Wohlfühlbüro immer näher.

Ordnung ist unverzichtbar

Für alle Ordnungsmuffel kommt hier die schlechte Nachricht: Ordnung auf dem Schreibtisch trägt erheblich zum Wohlfühlen bei. Verschiedene Zettelsammlungen, bunt verteilte Ordner und Stapel von noch zu bearbeitenden Briefen wirken nicht besonders einladend. Um dennoch Motiviert an den Arbeitsplatz zu kommen, lohnt es sich ein wenig Ordnung zu halten.

Für ein einheitliches Bild lohnt es sich darauf zu achten, Ordner und Stehsammler in einer Farbe zu besorgen. Diverse Zettel und andere Kleinigkeiten lassen sich schnell im Schreibtischcontainer verstauen. So haben Sie Platz auf dem Schreibtisch und können strukturiert an Ihre Aufgaben gehen.

Wohnlichkeit wirkt Wunder

Auch wenn es sich vornehmlich um Ihre Arbeitsstätte handelt, was spricht dagegen diese wohnlich zu gestalten? Karge Büroräume wirken trostlos und leisten keinerlei abwechslungsreichen Input, der manchmal einen neuen Motivationsschub bringt. Sei es durch bestimmte Accessoires oder persönliche Erinnerungsstücke. Dabei sollten diese natürlich nicht überhand nehmen, denn hier gilt: weniger ist mehr. Aber auch einzelne Pflanzen eignen sich hervorragend, um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen. Sie bringen ein Stück Natur ins Büro und bauen zudem noch auch noch Schadstoffe wie Kohlendioxid, Formaldehyd und Benzol ab. Vergessen Sie jedoch nicht das regelmäßige Gießen! Selbst einem Kaktus verlangt es ab und an nach ein bisschen Wasser.

Motiviert durch den Alltag

Sie sind eher skeptisch, wenn es um Motivationsplakate geht? Das ist verständlich, aber es müssen auch keine altklugen Sprüche á la „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ sein, wenn Sie damit nichts anfangen können. Gibt es ein Ziel, einen Song oder vielleicht einen Spruch im Team, der Sie schon länger begleitet? Drucken Sie die prägnante Textzeile aus und pinnen Sie ihn an die Wand! Das stärkt nicht nur das Teamgefühl, Sie verlieren auch Ziele und eine gewisse Leichtigkeit nicht aus dem Blick.