Wir erleben eine rasante Zeit, mit Umbrüchen, Neuerungen und ständigem Fortschritt. Wer sich dem verschließt, wird schon bald das Nachsehen haben. Das gilt nicht nur im Privaten, auch Arbeitgeber sollten sich neuen Technologien und Arbeitswelten öffnen. Aber kein Grund zur Sorge. Warum hier mehr Chancen als Panikmache dahinter stecken.

Zeit ist ein wertvolles Gut. Wer eine ausgeglichene Work-Life-Balance haben möchte, versucht sich auch nach der Arbeit zu verwirklichen oder die Freizeit abwechslungsreich zu gestalten. Schwierig wird das dann, wenn sich Arbeit und Freizeit immer mehr vermischen. Ständige Erreichbarkeit lässt einen nicht wirklich abschalten: Noch schnell vorm Schlafen Mails abrufen oder noch ein Telefonat führen, um den Ablauf am nächsten Tag zu klären, erhöhen das Stresslevel.

Flexibilität ja, aber nicht um jeden Preis

Dabei handelt es sich hier um ein Problem, welches mit dem Ansatz eines neuen Arbeitsverständnisses, der „New Work“, zusammenhängt. Starre Arbeitszeitmodelle und feste Anwesenheitszeiten sollten aufgebrochen und flexibler werden. Stattdessen lässt sich derzeit oft ein ungesunder Hybrid beobachten: Anwesenheitspflicht im Büro und zusätzliche Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten führen dazu, dass Arbeitnehmer kaum noch Zeit haben sich mit anderen Dingen zu beschäftigen und neue Energie und Impulse zu sammeln.

Oftmals steckt der Wunsch zur Kontrolle dahinter. In vielen Führungsetagen herrscht der Irrglaube, dass Arbeitnehmer ohne starre Regeln sich faul zurücklehnen und dem Unternehmen mehr schaden als nützen. Dabei ist der Wille des Menschen einer sinnstiftenden und erfüllenden Tätigkeit nachzugehen nicht zu unterschätzen. Das Gefühl, etwas Produktives zu leisten und dafür Anerkennung zu erhalten ist ein großer Motivator, den es zu fördern gilt. Dazu zählt auch, dass Mitarbeiter freie Zeit haben, um Energiereserven aufzufüllen und auch kreative Prozesse anzuregen.

Die Angst vorm Home Office ist unbegründet

Auch einzelne Home-Office-Tage verbessern die Arbeitsmotivation. Dabei haben Studien nachgewiesen, dass Angestellte sogar produktiver sind, als im Büro, da in den heimischen vier Wänden ein höherer Antrieb besteht viel zu schaffen. Für Kollegen, die weite Strecken pendeln oder ab und an das geschäftige Großraumbüro gern gegen eine ruhige und konzentrierte Atmosphäre am heimischen Arbeitsplatz eintauschen, sind Home-Office-Tage optimal.
Durch Cloud-Programme und externe Server-Zugriffe stellt auch die Software-Logistik heute kein Problem mehr dar und lässt Mitarbeiter auch von den unterschiedlichsten Orten zusammen arbeiten.

Neue Arbeitskonzepte á la New Work werden in Zukunft immer wichtiger, da sich gute Arbeitskräfte ihren Arbeitgeber mittlerweile aussuchen können. Flexible Arbeitszeitmodelle, Home Office oder eine ausgeglichene Work-Life-Balance sind entscheidende Kriterien, wenn es um die Auswahl eines Arbeitgebers geht.