Während unserer (Büro-)Arbeit fallen viele Aufgaben an, für die mal lauter, mal leiser kommuniziert werden muss. Ob das Gesagte auch immer fehlerfrei beim Gegenüber
ankommt liegt nicht zuletzt an der Akustik des Raumes. Aber wie kommt das?

Oftmals beeinflussen Störgeräusche die Verständlichkeit. Diese habe ihre Ursache aber nicht nur in einer lauten Umgebung. Auch starker Hall, wie zum Beispiel in knapp oder unmöblierten Räumen, erschwert die Verständlichkeit und kann somit das Gesagte selbst überlagern.

Die Nachhallzeit als messbarer Faktor nach DIN EN ISO 3382

Wie also kann ermittelt werden, ob ein Raum für Gesprächssituationen optimal geeignet ist? Der Nachhall lässt sich messen. Dabei wird ein Impuls, den man sich wie einen kurzen Ton vorstellen kann, mit einem in alle Richtungen schallender Lautsprecher ausgesendet. Sobald dieser Impuls beendet ist, wird mit einem Mikrofon gemessen, wie lang dieser Tonimpuls noch nachklingt.
Die DIN EN ISO 3382 legt das Verfahren zur Messung von Nachhallzeiten in Räumen fest. So wird gewährleistet, dass die gemessene Nachhallzeit verschiedener Räume objektiv miteinander verglichen werden kann.

Definition der Nachhallzeit abhängig von der Nutzung gem. DIN 18041

Die DIN 18041 ist die Norm für „Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen“. Sie gibt an, welche Nachhallzeiten explizit für Räume gelten, in denen notwendige Sprachverständlichkeit gegeben sein muss, und teilt diese in die Gruppen A und B ein. So fallen in die Gruppe A alle Räume, in denen das Gesagte auch über größere Entfernungen gut zu hören sein sollte. Dazu zählen Klassen- oder Schulungsräume. Hier gibt die DIN-Norm konkrete Werte vor, die eingehalten werden müssen. Gruppe B beinhaltet Räume mit einer guten Sprachverständlichkeit über kurze
Distanzen. Dazu zählen Büros und Konferenzräume. Hier werden nur Empfehlungen für eine optimale Nachhallzeit gegeben. Diese Empfehlungen schließen auch das Anbringen von Absorptionsmaterial ein. Das können etwa schallabsorbierende Trennwände, eine Akustikdecke oder akustische Wandpaneele sein.

Gute Akustik auch bei Febrü

Um unsere Büros selbst auf Herz und Lunge zu prüfen, haben wir eine professionelle Akustikmessung in den Räumen an unserem Unternehmensstandort in Herford durchführen lassen. Auch hier wurde mit einem Mikrofon gemessen, wie lange ein kurzer Ton im Raum nachhallt. Das Ergebnis überzeugt: Unsere Produkte absorbieren ausreichend Schall, sogar teilweise mehr, als zunächst angenommen. Erfahren Sie auf der nächsten Seite, welche Produkte einer zu langen Nachhallzeit besonders entgegenwirken.

 

Hier geht es zum letzten Artikel